Ortlieb – eine Erfolgsgeschichte Made in Germany + Gewinnspiel

Ortlieb

Sie begann im verregneten Südengland im Frühjahr 1981 und wurde zum Erfolg: die Geschichte der Firma Ortlieb. Der Markenname steht heute für hochwertige Fahrradtaschen und –rucksäcke aus robusten Materialien, die sowohl wasser-, als auch staubdicht sind. Produziert wird nach wie vor in Deutschland. Schauen Sie mit uns hinter die Kulissen von Ortlieb und gewinnen Sie 3×1 praktischen Fahrradrucksack!

Wir als innovativer Spezialist entwickeln außergewöhnliche Outdoor-Ausrüstung: wasserdicht, langlebig, hochfunktional und in Deutschland produziert.

Ein Fahrradausflug in England, bei dem sich Gründer Hartmut Ortlieb mit nasser Kleidung und Schlafsack rumärgern musste, führte zu einer großartigen Idee. Inspiriert von einem vorbeifahrenden LKW, begann er aus Plane die ersten Fahrradtaschen an der heimischen Nähmaschine zu nähen. Nach den ersten Messebesuchen und Produktbroschüren wächst das Unternehmen dank der überwältigenden Mundpropaganda und dem noch überschaubaren Outdoor-Sektor schnell. Technische Innovation, wie verschweißte Nähte und der Rollverschluss, verbessern die Produkte und die 1982 in Nürnberg gegründete Firma Ortlieb verfügt bald über sage und schreibe 60 Mitarbeiter.

Gerade in den 90er Jahren zog es die Menschen immer mehr nach draußen und aufs Fahrrad. Ob Fahrradkuriere in Großstädten, Leute auf dem Weg zur Arbeit oder Hobbyradler beim Wochenendausflug – Fahrradfahren bewährt sich als Fortbewegungsmittel und sowohl Nachfrage, als auch Angebot steigen massiv im Outdoor-Bereich. Die Mission lautet, die Naturliebhaber unabhängig vom Wetter zu machen und das gelingt Ortlieb mit ihrer Produktvielfalt sehr gut.

Mittlerweile umfasst das Sortiment mehr als 500 Einzelprodukte. Das Unternehmen ist 186 Mann (und Frau) stark und nennt diverse Patente sein Eigen.

Wir als leidenschaftlicher Outdoor-Pionier wollen immer erste Wahl sein: für alle, die unabhängig vom Wetter draußen unterwegs sind.

Gewinnspiel

Sie möchten Ihre Umgebung frei und unabhängig erleben? Dann nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil und sichern Sie sich die Chance auf 3×1 tollen Rucksack von Ortlieb.

Das gibt es zu gewinnen (v.l.n.r.):

  • 1×1 Packman Pro2 in Moosgrün
  • 1×1 Velocity High Visibility in Schwarz
  • 1×1 Commuter Daypack City in Stahlblau

So nehmen Sie teil: Erzählen Sie uns Ihr schönstes, schlimmstes, spannendstes oder witzigstes Erlebnis auf einer Radtour. Posten Sie Ihren Kommentar zusammen mit Ihrem Wunschgewinn hier unter dem Artikel. Alle Teilnehmer, die bis zum 21.08.2016 23:59 Uhr kommentieren, nehmen am Gewinnspiel teil. Wir freuen uns auf Ihre Geschichten und drücken Ihnen die Daumen!

Ortlieb Gewinnspiel

Geschrieben von
Weitere Beiträge von Claudia

Du bist, was du trägst – Die Lieblingstaschen unseres Teams + Gewinnspiel

Wir vom Marketingteam haben mal wieder in unserem Sortiment gestöbert und ein...
weiterlesen ...

127 Kommentare

  • Ich war mit meinem neuen Radl an der Münchner Isar unterwegs zu einem Treffen mit Freunden. Sonne schien, blauer Himmel. Wir waren in einem neuen Cafe verabredet, ich hatte meine schicke neue Handtasche bei mir. Plötzlich aufziehende Regenwolken hatte ich erst spät bemerkt, so kam ich in einen Platzregen, weit und breit nichts als ein mickriges Bäumchen zum Unterstellen, unter dem bereits eine nette Dame stand. Sie bot mir zum Schutz meiner schicken neuen Handtasche eine Plastiktüte an, die ich erfreut entgegennahm. Nach ein paar Minuten konnte ich weiterradeln. Vor dem Cafe habe ich meine schicke neue Handtasche natürlich wieder aus der Plastiktüte befreit und, oh Schreck, meine Tasche roch fürchterlich nach einer Mischung aus „nasser Hund und Knoblauch“. Ich weiß nicht, was die nette Dame vorher in der Tüte transportiert hatte, meine Tasche war jedenfalls hinüber. Damit mir das nicht noch einmal passiert, möchte ich einen dieser tollen Rucksäcke gewinnen, Am liebsten den „Packman Pro2 in Moosgrün“.

  • Hallo, mein bis jetzt schlimmstes Erlebnis bei einer Radtour: mein Mann und ich fahren in Dresden auf dem Elberadweg. ??
    Alles ist wunderschön, um 10 Uhr noch nicht so viele Leute unterwegs, wir haben ein schönes Tempo und in einer Kehre passiert es: mir platzt ein Fahrradreifen. Die Lautstärke enorm, ich wusste im ersten Augenblick nicht, dass der Knall von meinem Fahrrad kam, ich dachte zuerst an einen Schuß, eine Explosion, vor Schreck sprang ich von meinem Fahrrad, war gut, dass es in einer Kurve passierte und ich das Tempo verlangsamte. Was auch noch positiv war, dass es in der Nähe einen Automaten mit Fahrradschläuchen gab (wusste gar nicht, dass es sowas gibt) und so konnte ich mit Unterbrechung die Fahrt ganz langsam fortsetzen. Nächsten Tag mussten wir noch einen Reifen kaufen und gut wars. Trotzdem denke ich noch manchmal dran was hätte schlimmeres passieren können, denn auf dem Weg zum Radweg runter führen wir einen Berg mit Tempo hinab? Aber ist ja alles gutgegangen.??

  • Ich bin viel auf dem Rad unterwegs und muss auch immer recht weite Strecken darauf zurücklegen. Ich wollte mit meinem Freund mal eine Radtour nach Frankreich machen. Leider ist er sportlich eher ein Muffel. Mir zuliebe hat er sich gequält und ist mitgefahren. Unterwegs würde der arme immer langsamer und miesepetriger. Als wir Stunden später endlich mal angekommen waren, war er so sauer, dass wir uns getrennt haben… Ich bin dann alleine die ganze Strecke heim gefahren und war eben wieder Single. Sport ist eben nicht jedermanns Sache.
    Mein Wunsch wäre der tolle Rucksack in Stahlblau ?

  • Huhu ihr Lieben,

    da versuch ich für uns doch glatt auch mein Glück 🙂
    Mein schönstes Erlebnis auf einer Radtour war definitiv, meinen beiden Kindern beim eigentständigen Radfahren zuzuschauen <3
    Das Mutterherz ist / war sehr sehr stolz und eine Radtour als komplette Familie ist doch gleich nochmals so schön 🙂

    Wir würden uns freuen über:

    1×1 Packman Pro2 in Moosgrün

  • Ich habe schon viele schöne Radtouren gemacht, aber dieses Jahr sind wir (Familie zusammen ) auf Mallorca Rad gefahren, einfach herrlich, immer an der Küste entlang, das Meer, aber auch die Berge und ein super Klima mit immer einem bisschen Wind. Gewinnen würde ich daher für meine nächste Radtour gerne den Pckman Pro ….

  • Mein schrecklichstes Erlebnins war bei einer Fahrradtour zum Schluss!

    Ich war fast zuhause mit dem Rad und war total entkräftet. Ich stand fast schon vor meiner Haustür, wo ich noch die letzte Strasse überquerte und über die Bordsteinkante wollte. Jedoch verdreht sich mein Rad mit der Bordsteinkante und ich flog vom Rad direkt auf die Kante mit dem Gesicht!
    Ich zitterte am ganzen Körper und hatte Gottseidank nur ein paar Prellungen am Körper.
    Doch am nächsten Tag beim Abbeissen eines Brötchen lächelte mir ein Zahn entggegen. Er wurde wohl durch den Sturz beschädigt und ich merkte es nicht gleich durch den Schock.
    Das wird mir sichtlich in Erinnerung bleiben und ich hatte das Glück das in dem Augenblick kein Auto kam, auf der sehr befahrene Autostrasse!

    Ich würd mich über den Gewinn Packman Pro2 in Moosgrün freuen.
    Denn Grün ist für mich die Farbe der Hoffnung und mein Statement zum Leben! <3

  • Mein schrecklichstes Erlebnis war als ich während einer Radtour dreimal unfreiwillig durch Glasscherben gefahren bin mit dem Ergebnis, dass mein Hinterrad vollkommen platt war und ich einen recht weiten Weg über ca. 5 km zu Fuß nach Hause schieben musste, da keine Bushaltestelle in der Nähe war und ich natürlich kein Flickzeug dabei hatte.

  • als wir mit unserem Kegelclub eine Radtour gemacht machen, ist mein Vorderreifen vom Fahrrad geplatzt, ein Höllenlärm und die musste den Rest schieben
    1×1 Commuter Daypack City in Stahlblau

  • Als wir (mein Mann,mein Kind und ich) auf Norderney Fahrräder gemietet hatten, wollten wir wie jedes Jahr eine schöne Tour über die Insel ziehen! Die Landschaft mit den Dünen ist einfach ein Traum!
    Leider spielte das Wetter nicht mit und wir wurden vom Regen überrascht!
    Zum Glück gibt es alle 500 m eine Schutzhütte zum Unterstellen. Die erreichten wir auch rechtzeitig.
    Der Sturm allerdings pustete uns den Regen direkt in die Hütte, so dass wir trotz alledem pitschpatschnass wurden!

  • Mein Schlimmstes Erlebnis war dieses Jahr auf einer Vatertagstour, als ich einen Freund überholt habe und er ausgeschert ist, so dass ich eine Satz gemacht habe.
    Mein Wunschgewinn Packman Pro2 in Moosgrün

  • Wir sind gerade in der Bretagne und auch viel mit dem Rad unterwegs. Vorgestern machten wir eine Tour die führte durchs Land und immer rauf und runter, ich war schon etwas genervt. Aber dann…plötzlich die schönste Bucht ever, türkis blaues Wasser,weißer Sandstrand und ich war nicht in der Karibik unterwegs sondern im Finistère :)) Eine tolle Belohnung nach der anstrengenden Fahrt.
    Ich würde gerne den blauen Ortlieb gewinnen, der grüne ist schon jetzt auf jeder Tour dabei:)))

  • kaum zu glauben…in Zeeland kann man bei JUMBO Supermarkt Fahrräder ausleihen für einen !!!! Euro am Tag…die sind sowas von cool..für das Gepäck hat man am Lenker eine kleine Holzkiste..da paßt aber nicht viel rein…deshalb würde ich mich sehr über den (MEER)blauen Rucksack freuen..

  • Mein schlimmstes Erlbnis war als Kind eine Fahrradtour von Husum nach Langeneß mit starkem Gegenwind auf dem Festland bis Dagebüll. Nach der Überfahrt auf die Hallig Langeneß mit dem Schiff kam dann für den Rest der Strecke auf der Hallig auch noch Regen dazu, do dass wir völlig durchnässt in unserem Quartier ankamen. Kurz vor dem Ziel sprang dann auch noch die Kette ab…

  • Wir waren mit den Rädern im Sauerland unterwegs machten rast am Ausflugslokal mit Spielplatz. Nach der Pause…. Das Rad unserer „Kurzen“ weg…..War echt nicht toll. Freunde angerufen zum Abholen. Die Kurze fand es toll, denn sie wollte schon länger ein neues Rad, was sie jetzt natürlich bekam??

  • Ich nenne es „Die Fahrradtour meines Lebens“

    Vor einiger Zeit bin ich mit meiner Tochter wieder nach Berlin gezogen. Zuvor lebten wir einige Jahre auf einer Insel. Keine Autos, keine Busse nur Fahrräder und Kutschen waren unsere Verkehrsmittel auf der Insel. Auf dem Festland stand das Auto.
    Wieder in Berlin war ich nach relativ kurzer Zeit entschlossen mein Auto zu verkaufen. Gesagt getan! Auch eine Monatsfahrkarte für den Bus wollte ich nicht da ich mir immer ein Stück Insel versuchte zu bewahren☺️.
    Seit fasst 1,5 Jahren nun fahre ich mit meinem pinkfarbenen Hollandrad quer durch Berlin bei Wind und Wetter, da ich auch beruflich oft Außentermine habe.
    Ich war schon erstaunt dass mir oft meine Fahrradklingel abgeschraubt wurde aber das mir beide Fahrradtaschen „abgenommen“ wurden als ich an einer Ampel stand ? Damit rechnete ich beim besten Willen nicht… ABER super Berliner halfen mir und „rasten“ hinterher … doch leider ohne Erfolg? Alles weg…aber alleine diese spontane Hilfe war ganz großartig … Das Erlebnis werde ich wohl nie vergessen.
    Nun habe ich Übergangsweise einen Fahrradkorb und fixiere meine Sachen gut an dem Korb. Ich würde mir aber nichts sehnlicher wünschen als eine neue Tasche/Rucksack für mein Fahrrad…. Es würde mir vieles im Alltag erleichtern … Und ich würde ihn gut Beschützen ☺️.. Der Blaue oder der Grüne wären fantastisch aber ich wäre für jedes Model sehr sehr dankbar … Liebe Grüße Trixi ☘

  • Irgendwie habe ich auf Radtouren eher immer schlechte Erlebnisse 🙂
    Bei einer Radtour hat mein Bruder sich den Arm gebrochen bei einem schlimmen Sturz und von einer anderen Tour zieren mich noch immer Narben am Bein.
    Ich war mal wieder etwas verträumt und habe lieber die Umgebung genossen, als auf den Verkehr zu achten. Mein Bruder hat aber in diesem Moment sehr plötzlich vor mir bremsen müssen. Promt bin ich ihm voll reingefahren. Wir sind ordentlich ineinandergekracht. Mein Bruder hat sich glücklicherweise nicht verletzt. Mir hat sich allerdings einer seiner Pedalen in den Unterschenkel gebohrt, und das ordentlich. Das Problem war natürlich, dass es geblutet hat wie sau, wir weit entfernt waren von jeglicher Zivilisation und wir auch noch weit entfernt waren vom Hotel (wir waren natürlich im Urlaub). Also ist mein Vater erst einmal schnell weiter geradelt und hat dann im nächsten Ort Hilfe geholt. Wir haben mein Bein dann verbunden und sind irgendwie heim gefahren worden. Meine Erinnerung ist nicht mehr hundertprozentig. Ich habe jedoch viele dunkle Erinnerungen und jedes Mal, wenn ich auf mein Rad steige, mache ich das nicht völlig befreit, obwohl ja eigentlich weniger passieren kann als beim Autofahren.
    Die blaue Tache ist übrigens mein Favorit, sollte ich gewinnen!!!

  • Mein witzigstes Fahrraderlebnis hatte ich als Kind im Sommerurlaub in Wyk auf Föhr…wir sind mit der Bahn angereist und hatten unsere Räder schon ‚vorgeschickt‘, damit wir nicht so viel Gepäck hatten. In Wyk angekommen waren keine Räder angekommen, also mieteten wir uns ein Familien-Tandem…die Mietdauer wurde von Tag zu Tag verlängert, da unsere Fahrräder erst am vorletzten Urlaubstag ankamen! 🙂
    Wir würden den
    Commuter Daypack City
    bevorzugen.

  • Der schwarze gefällt mir am besten!
    Das Schlimmste Erlebnis, das ich auf einer Fahrradtour hatte, war, dass mir auf einer dicht befahrenen Straße ein LKW extrem nah kam und mich dabei ins Schwanken gebracht hat. In solchen Momenten rutscht einem das Herz schon mal in die Hose!

  • Hallo 🙂 mein schlimmstes Radtourerlebnis war auf der Straße. Ich bin zu dicht an einem parkenden Auto vorbeigefahren, dann mit dem Lenker am Autospiegel hängen geblieben, dann habe ich einen Salto über das Rad gemacht und bin auf der Straße gelandet. Mir ist zum Glück nichts weiter passiert. Ich bin nach Hause gefahren, habe einen Zettel geholt und ihn wegen der Haftpflichtpflichtversicherung am Auto angebracht. Der Nutzer hat sich nicht gemeldet, also war mit seinem Autospiegel alles in Ordnung. Viele Grüße

    Mein Wunsch im Falle eines Gewinnes: 1×1 Commuter Daypack City in Stahlblau

  • Mein lustigstes Erlebnis liegt schon richtig lange zurück – da war ich 7 Jahre alt und mit meiner Familie im Urlaub in Holland. Wir waren am Strand und dann hat es richtig angefangen zu schütten. Also sind wir mit den Rädern so schnell wie möglich zurück nach Hause gefahren – da meine Schwester noch Stützräder hatte, sollten mein Vater und ich vorfahren das Auto holen. Es hat aber so stark geregnet, dass ich meinen Vater kaum erkennen konnte – zum Glück war mein Lieblingsball mit dabei – knallgelb. Den hatte mein Papa auf dem Gepäckträger – sodass ich nur noch diesem Ball hinterhergefahren bin. Leider ist der ab und zu runtergehopst, und nur durch wildes Klingeln und Schreien konnte ich ihn auf mich aufmerksam machen. Da wäre euer Rucksack – in grün 😉 – natürlich viel besser als Leuchtsignal geeignet gewesen !!! Am Ende waren wir pitschnass – aber alls hat geklappt, und an diese Geschichte erinnern wir uns immer wieder gerne 🙂

  • mein schlimmstes Fahrraderlebnis war unsere Allgäu Tour, als ich zusammen mit Papa und den Kindern gefahren bin, ich ganz hinten gefahren, auf einmal ging ging es einem unserer 2 Kinder ganz schlecht musste sich übergeben dann fuhr Papa mit den Kindern schneller ich sagte ich komme nach und was noch schlimmer war, 2 km vor unserer Ferienwohnung bekam ich noch ein Plattfuß und es fing an zu regnen, ich war pitsche Nass als ich zuhause ankam und das Fahrrad so lange schieben musste bis zu unserer Ferienwohnung

  • Mein schönstes bzw. lustigstes Erlebnis war, als eine Freundin und ich gemeinsam auf den Brocken geradelt sind und zuerst ich einen Plattfuß hatte, sie mich ausgelacht hatte und danach sie an der Reihe war.
    Zum Glück haben wir die Ursache relativ schnell gefunden und konnte sie auch reparieren. 🙂

  • Mein schlimmes Erlebnis mit Rad war, als ich auf nasser fahrbahn mit dem Vorderrad weg gerutscht bin, ich mich dann unter ein parkendes Auto wieder gefunden habe!
    Zum Glück ist mir nichts passiert.
    Der Rucksack in der Farbe blau wäre Klasse!?

  • Unser schönstes Erlebnis hatten mein Sohn und ich auf dem Unstrut – Radweg jetzt Anfang August 2016. Gleich zu Beginn der Radtour an der Quelle der Unstrut in der Nähe des Dorfes Kefferhausen im nördlichen Thüringen trafen wir noch zwei weitere Radfahrer – Duos, mit denen wir uns dann – etwas zeitversetzt – an der Quelle auf den Weg zum ersten Etappenziel nach Mühlhausen aufmachten.
    Auf der ganzen Strecke über 2 Tage hinweg bis nach Sömmerda trafen wir uns immer wieder in verschiedenen „Kombinationen“ bei einer Rast, beim Fotografieren der schönen Landschaft rund um den Unstrut – Fahrradweg, bei einem Dorfspaziergang oder Abends in einem Restaurant beim Wein. Am Morgen des dritten Tages mussten wir dann alle lachend feststellen, dass wir die Unstrut – Tour auch in einer größeren Gruppe hätten zusammen machen können. Vielleicht beim nächsten Mal – wenn es bis Naumburg geht!
    Ich würde mich sehr über den Packman Pro 2 in Moosgrün freuen!

  • Unser aufregenstes Erlebnis war im letzten Jahr entlang des Ruhrtalradweges. Während der Fahrt entdeckten wir plötzlich ein Rennrad, umgekippt seitlich eines Uferrandes, weit und breit war der Besitzer nicht zu sehen. Wir stoppten unsere Fahrt und mein Mann und ich entdeckten dann etwas abseits des Weges einen älteren Herrn , dem es sichtlich nicht gut ging und im Gras lag. Wir informierten unverzüglich einen Rettungswagen., da der Herr kaum ansprechbar war. Am Fahrrad war ein Notfalltäschchen, darin eine Telefonnummer sowie die Adresse des Radlers. Ich habe dann über diese Nummer seine Frau angerufen und informiert.Am nächsten Tag hat sie sich bei uns gemeldet, ihr Mann hatte einen Herzinfarkt und sie war uns unendlich dankbar, das wir nicht einfach weitergefahren sind, sondern kurz geschaut haben, ob etwas nicht stimmt. Übrigens hat auch ihr Mann sich noch einmal persönlich bei uns bedankt, dem es nach zwei Wochen schon wieder sichtbar besser ging. Mein Wunsch wäre der blaue Rucksack

  • Ich hab zwei größere Touren gemacht. Einmal von Köln bis an den Bodensee, einmal quer durch Frankreich bis nach Bordeaux. Schlimmere Erlebnisse gabs dabei Gott sei Dank nicht, aber schöne Aussichten und die Erkenntnis, dass man mit dem Rad doch ganz schön schnell voran kommt und mehr schafft als man meint.
    Der Commuter Daypack City in Stahlblau wäre jedoch für jeden Tag perfekte Gesellschaft für mein Felt Rennrad und mich.

  • Als Fahread Neuling bin ich ohne Flickzeug eine lange Tour gefahren. Eine Kreditkarte und die DB waren meine Rettung! Also, nie ohne Flickzeug.

    Die grüne tasche würde mich glücklich machen.

  • Es ist schon eine Weile her, ich hatte mich damals Hals über Kopf in den neuen Nachbar von schräg gegenüber verschaut… Jedesmal wenn wir uns über den Weg gelaufen sind, schlug mein Herz doppelt so schnell und meine Handflächen wurden ganz feucht. Ich wurde richtig nervös und schusselig, ja schon richtig tolpatschig in seiner Nähe. Dies sollte mir zum Verhängnis werden…
    Eines Tages war ich mit einer Freundin unterwegs. Wir waren mit unseren Fahrrädern auf dem Weg zum nahegelegenen Badesee und warteten an der Kreuzung bis die Strasse frei war zum Überqueren. Plötzlich stoppte direkt neben mir ein Auto, drehte das Fenster runter und jemand sagte „Hallo“ zu mir – es war DER Nachbar!!! Ich hab‘ mich so erschreckt, dass ich mit meinem Bike ins Wackeln kam, worauf meine Tasche vom Fahrrad auf die Fahrbahn fiel und mein halbes Zeugs rauskullerte!!! Wie peinlich… ich hops‘ vom Fahrrad, verhaspel‘ mich zu allem Unglück noch und fall‘ auch auf die Strasse… mit hochrotem Kopf musste ich dann alles wieder mühselig einsammeln, beobachtet vom Nachbar und dem Rest der Autofahrer! Meine „Freundin“ hat dabei nur schadenfroh gegrinst…

    Der blaue Rucksack ist mein Favorit! ^^

  • Ich würde leider schon einmal von einem Auto angefahren, welches die rehcts vor links Regel wohl nicht kannte oder mich einfach übersehen hat. Dabei bin ich zum Glück nicht verletzt worden, da es in einer 30er Zone passiert war.
    Mein Fahrrad war zwar etwas beschädigt aber den Schaden habe ich natürlich ersetzt bekommen.

  • Das erschreckenste Erlebnis bei einer Fahrradtour war, als meiner Frau unterwegs, von einem anderen Fahrradfahrer die Tasche geklaut wurde!
    Wir konnten den Dieb leider nicht erwischen, denn er war einfach zu schnell für uns, … leider!

    Über die grüne Tasche hier, würden wir uns daher sehr freuen!

  • Eine Radtour mit zwei kleinen Kindern ist immer erlebnisreich und aufregend, gerade weil man so viele Sachen mitnehmen muss. Da wäre der Velocity High Visibility in Schwarz eine große und wirklich schöne Hilfe.

  • Wenn ich mit dem Fahrrad vom Einkaufen komme, muss ich auf dem Heimweg einen kleinen Pfad hoch. Diesmal stand genau am Ende des kleines Weges eine Gruppe von 3 Menschen, die sich unterhielten. Anstatt ein wenig zur Seite zu gehen, denn man konnte von weitem schon sehen, dass ich komme – und ich WURDE auch gesehen – von ALLEN -, wurde einfach weiter gesprochen. Ich klingelte und rief lachend „Achtung, ich komme!“, weil ich dachte, gleich bewegen sie sich – keine Reaktion. Ich war aber schon auf dem steilen Buckel und konnte schlecht anhalten. Niemand trat zur Seite, so dass ich natürlich mit meinem Rad gestürzt bin. Man mag es kaum glauben, die beiden Männer und die Frau sahen mir dabei zu mit einem Blick in den Augen, der zu sagen schien: „Ist das Kunst oder kann das weg?“ Und unterhielten sich einfach weiter, ohne mir zu helfen oder mich anzusprechen, ob mir etwas geschehen sei. Ich also stand auf, sagte frech: „Einen schönen Tag noch.“ Darauf sie: „Ihnen auch.“ Dann fuhr ich fassungslos nach Hause.

  • Hallo ihr Lieben,
    mein bisher schlimmstes Erlebnis auf einer Fahrradtour war genau 50 Meter von unserer Haustür entfernt. Wir wohnen direkt am Elbe-Radweg und wollten mit den Mädels eine schöne 50 km Tour machen. Alles war geplant, die Mädels hatten die Räder hierhergebracht und wir wollten gerade losfahren.
    Alle auf die Räder und ab ging es. Das erste Rad hatte just einen Platten! Das zweite Rad war ausgeliehen, passte aber nicht, es war zu groß und der Sattel ging nicht tiefer. Und beim dritten Rad blockierten die Bremsen. Es war zum Verzweifeln!!! Zuguterletzt gab es einen dicken fetten Regenschauer, so dass wir die Fahrräder zurückschoben und dann die fünf Mädels einen schönen Shoppingtag in Schwerin gemacht haben.
    War zwar anders geplant, aber drei Räder heile machen, wäre dann doch schwierig geworden. Wir haben die Tour allerdings nachgeholt. Da lief dann alles glatt!

    Mein Wunschgewinn wäre der: Packman Pro2 in Moosgrün

  • Hallo 🙂
    Ich erzähle euch von unserer witzigsten Fahrradtour. In diesem Frühjahr hat unser Stammtisch eine Tour durch das Münsterland geplant. Auf dem Rückweg haben wir an einer schnuckeligen alten Mühle gehalten und wollten uns für die letzten Kilometer stärken. Nach einem zuckersüßen Stück Kuchen, fing es langsam an zu regnen. Also griffen wir alle in unsere Radtaschen, um uns für den Regnen zu wappnen. Da kam ein kleines Mädchen zu uns. Sie hatte eine grünes Puky Fahrrad mit Luftballons. Sie sagte zu uns, dass es doch so schöne wäre im Regen Fahrrad zu fahren. Sie griff nach ihrem Rad und drehte eine Runde nach der anderen durch den Regen und wir standen da, in unseren Regenhosen, Regenjacken und Helmschützern, schauten diesem lachenden Mädchen zu und kamen und plötzlich ganz blöd vor. Sie wirkte so glücklich.
    Also zogen wir unsere Sachen wieder aus, steckten sie in die Fahrradtaschen und machten uns auf den Weg. Es war der schönste Heimweg aller Zeiten. Wir lachten so viel wie lange nicht mehr und stellten fest, dass der Regen uns früher auch nie was ausgemacht hat. Es war die witzigste Tour 🙂
    Zu jedem Stammtischgeburtstag gibt es nun einen Luftballonsticker für das Fahrrad.

    Meine Wunschtasche wäre die Velocity High Visibility in Schwarz.

  • Meine schönste und gleichzeitig nasseste Fahrradtour ging durch Irland. Wunderschöne Landschaft, aber da kommt gerne mal so schnell ein unerwarteter Schauer, dass man sofort nass bis auf die Knochen ist bis man das Regenzeug an hat. Das lustigste war nicht direkt beim Radfahren, aber wir sind nachts auf einem Campingplatz angekommen und haben im Dunkeln unser Zelt aufgebaut und sind schlafen gegangen. Am nächsten Morgen haben wir mitbekommen, dass wir es ganz schief und schräg aufgebaut habe, weil wir die Plane verkehrt herum aufgezogen haben. Sah lustig aus und in der Nacht hat es zum Glück mal nicht geregnet!

  • wir haben mal eine Radtour an der Weser entlang gemacht und wollten uns mit den Fahrrädern von einen zum anderen Ufer übersetzen lassen , meine Freundin wollte gerade ihr Fahrrad auf das Boot schieben als das Fahrrad zur Seite kippte und sie Kopfüber erst in die Matsche und dann in der Weser landete 🙂 sie war pitsch nass, auf der anderen Weserseite war ein Lokal da konnte sie sich etwas trocken machen , wir lachen heut noch über diese Panne weil es soooo zu meiner Freundin passt

  • Ich habe meinen ersten Fahrrad-Urlaub zusammen mit meiner Frau dieses Jahr gemacht.
    Dabei sind wir durch Rheinland-Pfalz geradelt. Jeden Tag ca. 60-80 km und danach in einem Hotel bzw. einer Pension übernachtet.
    Wirklich eine tolle Erfahrung

  • Ich war auf dem Weg zum Einkaufen, in der Regel fahre ich dann mehrere Stationen an und wollte gerade eine Pflasterstraße überqueren, vor mir stand die Straßenbahn, die abfahren wollte. Es kam wie es kommen sollte, mein Vorderrad verklemmte sich und verbog sich, und ich musste mich gut festhalten, dass ich nicht über den Lenker auf die Straße flog. Außer Schmerzen und blauen Flecken am Körper, die mich eine Zeitlang begleiteten hatte ich unheimlich Glück gehabt, dass nichts Schlimmeres passiert war

    Ich würde mich über Packman Pro2 in Moosgrün freuen

  • Letztes Jahr war mein Auto für eine Woche in der Werkstatt und ich musste bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad an die Arbeit fahren. Einen Tag kam in klatschnass nach Hause. Das werde ich wirklich nicht vergessen.
    Über die blaue Tasche für die nächsten Radtouren würde ich mich riesig freuen!
    ✨?✨HERZLICHEN DANK für die wunderbare Aktion! ✨?✨

  • Mein schlimmstes Erlebnis war: wie ich mit rasantem Tempo (aber gut gelaunt) in die Auslagen eines Geschäftes gefahren bin. (Einen Gartenstuhl hat es dabei leider dahingerafft – aber das Fahrrad und ich blieben heil)

  • Meine schlimmste Rennradtour

    Ich war erst weniger Kilometer unterwegs, es waren so ca. 5km, da wurde meine Tour abrupt gestoppt. Ich bin in eine Spurrille gekommen und hatte nur noch die Wahl: gegen die Leitplanke knallen oder auf den Asphalt aufschlagen. Da es die Rückseite einer Leitplanke mit scharfen Ecken und Kanten war, entschied ich mich wohl instinktiv für den Asphalt. Als ich wieder zu mir kam, sah meine Schulter nicht so aus, wie sie eigentlich sollte. Kurz gesagt, ich habe sie mir ausgekugelt. Und das mit allen möglichen Begleitverletzungen: Abriss der Gelenklippe, Oberarmkopf in sich gesplittert, Sehnenabriss … Für lange Zeit war’s das dann erstmal mit Fahrrad fahren, es folgte eine OP mit 8-wöchiger Ruhigstellung um im Anschluss monatelanges Training.

    Freuen würde ich mich riesig über folgenden Gewinn: Packman Pro2 in Moosgrün

  • Ohne Auto nimmt man das Fahrrad

    Mein altes Auto hatte den Geist aufgegeben, so habe ich ein neues bestellt. Da es sehr lange auf sich hat warten lassen war ich häufiger auf’s Fahrrad angewiesen. Kurz bevor der neue Wagen da sein sollte, bin ich dann demonstrativ mit dem Fahrrad bei Regen und Kälte zum Autohaus Gefahren, um meine Papiere abzugeben. Dies wurde natürlich gleich bemerkt, mein Komentar war nur: So ohne Auto muss ich halt das Fahrrad nehmen. Und siehe da, es hat nicht mehr lange gedauert und das neue Auto war da. Ob’s am Fahrrad gelegen hat und der Verkäufer Mitleid hatte, man weiß es nicht.

    Ich würde mich über folgenden Gewinn freuen: Commuter Daypack City in Stahlblau

  • Während 2015 ganz Deutschland beim Jahrhundertsommer schwitzt, sind wir 3 Wochen bei 17 Grad und Dauerregen durch Finnland geradelt. Jeden Abend hab ich Wasser aus meinen Radschuhen gekippt, bis ich mir in meiner Verzweiflung Gummistiefel gekauft hab. Das einzige was in diesem Urlaub trocken blieb war der Inhalt der Ortlieb Taschen ? Ich würde mich über jeden der Rucksäcke freuen.

  • Hallo, das schönste auf meiner Radtour war das ich einen Platten hatte in der Weite von Ostfriesland vor vielen Jahren. Es stand auf dem Radweg nur ein Haus am Rand. Es kam eine ältere Dame des Weges die in dem Haus wohnte . Sie fragte mich, ob sie helfen kann. Ich hatte weder Flickzeug dabei noch sonstige Sachen um den Platten zu beheben.
    Ein paar Minuten später kam sie mit ihrem Dreirad an was sie mir anbot, um nach Hause zu kommen. Das war so lieb und nett von ihr. Ich radelte nach Hause ganz gemütlich mit dem Dreirad. Ein paar Stunden später für ich wieder mit dem Auto zu der lieben Dame mit einen Blumengruß. Ich wollte mich bedanken und mein kaputtes Fahrrad mitnehmen. Ich war dort noch den ganzen Abend zum Tee trinken und es war sehr wundervoll dort.

    Mein Wunschgewinn: Velocity High Visibility in Schwarz

  • Wer sein Rad liebt, schiebt…oder?

    Unsere diesjährige Radtour führte uns von Berlin aus kilometerweit durch Wald und Wiesen, immer entlang der ausgewiesenen Radwege. Sandige Wege waren auf unserer Strecke zwischen dem Berliner Umland und der Mecklenburgischen Seenplatte keine Seltenheit und so kämpften wir uns so manches Mal schwer beladen mit unseren geliehenen Ortlieb-Taschen mit letzter Kraft durch den sandigen Boden.
    Schwer beeindruckt waren wir jedoch von einem Hinweisschild, auf welchem stand: Ausgewiesener Radweg. Bitte schieben.
    Die Tiefe des Sandes erinnerte an einen Sandstrand und wir waren sehr dankbar über den Hinweis. Doch diesen Strand als Radweg zu bezeichnen und in einem Reiseführer als solchen auszuweisen, war uns unverständlich.
    Mit Humor nahmen wir den Hinweis zur Kenntnis, schmunzelten darüber und fanden über Umwege eine geeignetere Strecke.

    Damit wir uns für die nächste Radtour keine Ortlieb-Taschen mehr leihen müssen bzw. nur noch ein Paar kaufen müssten, würden wir uns sehr über die grüne Tasche freuen.

  • Ich fahre ja jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit. EIgentlich gleicht jede Fahrt der anderen, doch vor kurzem hatte ich Schwein vom feinsten!
    Den ganzen Tag regnete es, als ich bei der Arbeit angekommen war. Nach 8 Stunden hatte ich dann Feierabend und freute mich so gar nicht, 8 km durch den Regen zu fahren. Doch als ich vor die Tür des Büros ging, klarte sich der Himmel auf, ein wunderschöner Regenbogen erschien und ich konnte trocken nach Hause fahren! Das war so schön, so ein Glücksgefühl.

    Ich hoffe so ein Glücksgefühl wiederholt sich und ich darf bald die „Commuter Daypack City in Stahlblau“ in den Händen halten 😉

  • Hallo Da,
    wir sind zum Urlaubsabschluss noch ein Paar Tage in der Schweiz und hatten uns für die zur verfügung stehenden Elektro-Mountainbikes vormerken lassen. Ich weiss das ist ziemlich faul, wir hatten uns aber einen ordentlichen Weg mit ganz schön viel Höhenmetern zu einem Staudamm vorgenommen und unsere 13-jährige Tochter dabei… Als wir los wollten gab es aber für uns drei nur zwei mit Akku…mmhhh?? Nach einer halben Stunde hatte sich jemand gefunden, der mir (schluck) sein ziemlich altes Mountainbike leihen wollte- da war dann mein Ehrgeiz so groß dass ich dankend annahm. Es sind ganz schön viele steile Stücke dabei, bei einer Strecke, die eh nur Berg auf geht und man muss mit Autos und Postbus konkurieren. Nach dem ersten drittel hatten wir unglaublicherweise den Autotunnel erreicht, das hatte ich schon für ziemlich sportlich (für mich wohlgemerkt…) gehalten- bin eigendlich Läufer! Den Tunnel mussten wir umfahren und dann war der Bann endgültig gebrochen und ich hatte richtig Spaß mit diesem „ollen“ Bike und nach zwei Stunden den Staudamm erreicht- das hätte ich nie gedacht. Hier sind wir mal als junge Leute hoch, aber nach über 15 Jahren. Die Abfahrt und das anschließende Weizen waren eine tolle Belohnung und meinen beiden Elektro- Mitstreitern hat es auch ganz toll gefallen. Also nur Mut und rauf auf die Drahtesel- werde ich jetzt auch öffter machen- noch lieber mit einem der drei tollen Rucksäcke.

  • Auf der diesjährigen Transalp hatte uns (wir waren zu dritt unterwegs)
    Ein Wirt in Bozen zum Frühstück etwas schroff gesagt: fresst nicht so viel, sonst
    Könnt Ihr nicht gescheit radeln!
    Das ist jetzt natürlich unser Running Gag, wenn wir beim biken pausieren.
    Die Velocity in schwarz würde farblich gut zu meinen Bikes passen.

  • 🙂 ich hatte vor knapp 2 Jahren DAS lustigste Erlebnis auf einer Radtour aller Zeiten 🙂

    Wir waren knapp 2,5 Stunden unterwegs und wollten nun eine Pause machen und etwas essen – dazu hatte ich extra ein paar kleine Snacks vorbereitet …wenn man Männern sagt, sie sollen etwas einpacken…wie es dann so kam:
    Wiiieeeeee? Ich dachte du hast das mitgenommen…
    Ich hab meinen Bruder dann gefragt, was er denn in seinem Rucksack habe…
    „Wechselklamotten“ (er wollte danach noch zu einer Feier …

    Klasse – da standen wir ohne etwas zu essen ….
    Und ich hatte mich so gefreut 🙁

    Naja bei der nächsten Tour hab ich mich selbst wieder drum gekümmert … 🙂

    Falls ich gewinnen sollte würde ich mich sehr über den
    Velocity High Visibility in Schwarz freuen ????

    LG

  • Mein lustigstes Erlebnis auf einer Radtour war, als wir in einen heftigen Regenschauer gekommen sind und uns, da wir keine Regenjacken dabei hatten, zu zweit unter einen Rucksack gequetscht haben. Waren zwar klitschnass danach, aber lustig war es 🙂

    Mein Lieblingsgewinn: Packman Pro2 in Moosgrün

  • Das schlimmste war mal als Kind eine längere Radtour durch eher unebene und steile Gegenden. Da sind wir einen großen Berg runtergefahren, welcher auf der Strecke extrem viele Huckel hat. Wir sind da richtig schnell runter gefahren und ich wollte unbedingt am Ball bleiben… Ende vom Lied war, dass ich mich extrem überschlagen habe bis irgendwann das Fahrrad auf mir lag. Kann mich nur noch erinnern, dass ein Dackel auf mich zu kam und mir übers Gesicht schleckte und mir dann ein älterer Mann geholfen hat. Zum Glück ist nix schlimmes passiert, habe einen sehr robusten Körper.

    Ich würde mir den Velocity High Visibility in Schwarz wünschen 🙂

  • Ein witziges Fahrraderlebnis hatten wir in einem Sommer mit unserem Sohn. Unser Sohn, damals 5 Jahre alt, war gemeinsam mit uns unterwegs. Nach einer recht langen Tour war er erschöpft und mein Mann nahm ihn an die Schleppstange. Wir waren schon auf dem Nach-Hause-Weg als uns ein lauer Sommerregen überraschte. Wir fuhren immer schneller. Keiner von uns hatte daran gedacht, dass unser Sohn das Wasser welsches vom Hinterrad des Fahrrades hochspritzte genau im Gesicht abbekam.
    Er trug zum Glück Helm und Sonnenbrille. War aber vom Helm bis über dem komplette Oberkörper mit einem „tollen Dreckwasserstreifen“ verziert. Wir konnten uns von lachen kaum halten, so witzig sah es aus und er „Kleine“ wußte, bis wir ihm einem Spiegel zeigten, gar nicht war passiert war.

    Wir würden uns über 1 Packman Pro2 in Moosgrün freuen.

  • Mein schönstes Erlebnis hatte ich vor zwei Wochen, als ich bei einer Radtour nach Lünen eine ehemalige Kollegin iwedergefunden habe die ich seit drei Jahrne nicht mehr gesehen habe. Wir werden uns nun wieder öfter sehen. Ich hätte gerne Packman Pro2 in Moosgrün.

  • Ich bin mal vor ein paar Jahren mit dem Lenker an einem Poller hängen geblieben und gestürzt. Dabei das Knie fürchterlich aufgeschlagen und die Radtour war dadurch vorzeitig beendet. Die Narbe wird bleiben, aber Poller meide ich seitdem.

  • Vor ein paar Jahren haben wir eine kleine Fahrrad ? Tour gemacht mit unseren Kindern zu einem tollen Spielplatz.
    Auf dem Heimweg bemerkte ich nach einiger Zeit das ich Luft verliere, wir hielten an um das Fahrrad ? zu reparieren, da sagte mein Sohn müßt ihr nicht. Mama du kannst dich bei mir mitfahren. Süß oder denn er kam darauf weil sein kleinerer Bruder bei Papa im Kindetsitz mitgefahren ist.
    An die tolle Situation erinnern wir uns immer wieder gerne.
    Ich würde sehr gerne den Commuter Daypack City in blau gewinnen.
    Vielen Dank für die wunderbare Verlosung

  • Zu dritt haben wir Rentnerinnen unsere erste Gepäcktour gemacht und keinen Gasthof gebucht – es war ja mitten in der Woche, da würde man schon was finden. Also gegen 17 Uhr zum größten Gasthof am Ort: ausgebucht!? „Ja, wir sind ein Sterne-Restaurant, da kommen die Gäste aus Frankfurt und essen bei uns – auch mitten in der Woche.“
    Der Sterne-Koch, der auch die Theke bediente, rief dann in unserem Beisein sämtliche Hotels im Ort an. Überall dasselbe Ergebnis – ausgebucht. Während wir vor dem Haus noch diskutierten, wie weit wir es noch schaffen würden, kam der Herr heraus und teilte uns mit, dass sie geschoben hätten und noch ein Dreibettzimmer frei gemacht hätten. Große Erleichterung. Sofort haben wir auch einen Tisch für das Abendessen reserviert, in der Erwartung des großen Andrangs der Frankfurter Gäste.
    Und dann um 20 Uhr: gähnende Leere im Restaurant, drei Tische besetzt. Na ja, beim Frühstück würden wir ja sehen, wie viele Zimmer belegt waren und siehe da, wieder drei Tische besetzt.
    Da hatten wir für den Rest der Fahrt über das „Sterne-Restaurant“ (dessen „Kochkunst“ wir ja dann auch getestet hatten) viel zu lachen. Sie waren einfach zu bequem, uns ein Zimmer für eine Nacht zu geben und es dann wieder herrichten zu müssen.
    Die nächste Unterkunft wird VOR Antritt der Fahrt gebucht.

    Ich würde mich über Packman Pro2 freuen.

  • Zu siebt auf fünf Fahrrädern durch die Lande getourt

    Vor vielen Jahren radelten wir mit einigen Freunden durchs Ausland, die meisten von uns mit uralten Fahrrädern. Nur zwei hatten ein neueres.
    Nachts schlossen wir alle Fahrräder zusammen, die neueren immer in der Mitte…Doch eines Morgens fehlten zwei Fahrräder, natürlich die besseren.
    Da unsere Tour noch lange nicht zu Ende sein sollte, wurde das Gepäck gleichmäßig auf alle noch verfügbaren Fahrräder verteilt.
    Und die Mädels, die kein Fahrrad mehr besaßen, durften die Tour über auf den Gepäckträgern, Stangen, Lenkern der Jungen mitfahren.
    So hatten wir noch viel Spaß.
    Für den Rest der Zeit richteten wir dann Nachtwachen ein, damit die verbliebenen Räder nicht auch noch wegkamen.

    • Sollte ich die glückliche Gewinnerin werden dürfen, so würde ich mich sehr über die Packman Pro 2 in Blau freuen.
      Dankeschön für diese Aktion;-)

  • Merke gerade wieder, dass unagenehme Dinge sich viel interessanter erzählen lassen als Schöne. Das wiederum würde nicht die ganzen Touren wiederspiegeln, wo viele tolle Momente ein paar unagenehmen gegenüberstehen. Sonnenuntergang gegen Wespenstich, Regen gegenüber einem Bad im See. Dieses Jahr klappt es leider nicht mit einer Woche Radfahren und ein bisschen wehmütig macht mich das schon. Vermisse das Gefühl von Langsamkeit und Freiheit. Aber es bleibt weiterhin viel Radfahren im Alltag und deshalb wünsche ich mir das Commuterbag.

  • Es ist schon Jahrzehnte her – und war meine erste längere Radtour. So richtig mit Gewitter und tratschnass und wie das mit 14 so ist, viel Geld hatte man nicht und wir (meine beiden Freundinnen und ich) sind in ein Kaufhaus und haben uns Gästehandtücher zum Abtrocknen gekauft. Die Verkäuferin schaute uns nur an und meinte ganz trocken, dass sie die ja nicht einpacken bräuchte. Seit diesem Erlebnis habe ich immer ein kleines Handtuch dabei und eine Regenjacke 😉 .

  • Es ist schon sehr, sehr lange her. Meine Freundin und ich führen mit dem Fahhrrad zu einer Party.
    Nachts als wir zusammen nach Hause fahren wollten, war mein Fahrrad geklaut worden ? ( so dachten wir erst….)
    Sie hat mich also, verbotener Weise ?, hinten auf dem Gepäckträger mitgenommen ( ein Taxi hätte Stunden gedauert)…
    Am nächsten Tag sind wird mit Auto nochmal zu dieser Partyhütte gefahren, was stand dort…? Mein Fahrrad: mutterseelenallein ?
    Es waren so viele mit Fahrrädern gekommen, das ich mein Fahrrad nachts einfach nur nicht gefunden hatte. Zum Glück !!

    Mein Wunsch:
    1×1 Velocity High Visibility in Schwarz

  • Nachdem mein Orientierungssinn nicht gerade der Beste ist, hatte ich beim Radln am Bodensee mein Handy mit Google Maps in der Hand. So passierte es, dass ich beim Einfahren in ein Waldstück einen Buckel zu spät sah und über den Lenker abgestiegen bin.
    Ist aber alles glimpflich ausgegangen, ausser ein paar Schrammen im Gesicht und blauen Flecken am ganzen Körper ist nichts passiert. Danach wurde auch gleich ein Helm angeschafft! Dem Handy hat auch nichts gefehlt, das habe ich ja noch in der Hand gehalten 😉

    Ich freue mich über jeden Rucksack. Sind ja alle super praktisch!

  • der Packman Pro 2 in grün, das wärs….
    Radfahren mit Riesenschnauzerhündin bedeutet immer viel Gepäck…. ja man glaubt es kaum, wir waren unterwegs, kaum ist meine Hündin doch in was reingetreten, die Hundeschuhe – gibts wirklich – lagen natürlich zu Hause, mit a bißerl „erste Hilfe-tasche“ mußte ich sie notdürftig verbinden, dann hats auch noch geregnet – und mein Gepäck wurde naß… dieser Radausflug bleibt auch noch gut in Erinnerung – wie gut wäre da ein ordentlicher Rucksack gewesen….. vielleicht hab ich ja Glück.

  • Wir wollten zu einer längeren Radtour aufbrechen und nach nicht einmal 50 Metern ist meine Kette gerissen… Commuter Daypack City in blau wäre cool.

  • Meine schönste Radtour in letzter Zeit war vergangenes Wochenende mit meinen Partner durch unsere schönen Wälder. 40 Kilometer bei Sonnenschein, am See angehalten und die Sonne genossen, am Maisfeld genascht und bei Freunden spontan zur Rast auf ein kühles Getränk eingekehrt. Die wunderbar frische Waldluft, wir lieben es und ein es ist ein wunderbarer ausgleich zum Stressigen Berufsalltag.

    Wir würden uns über den Velocity High Visibility in Schwarz sehr freuen.

  • Hallihallooooo 🙂

    Danke erstmal für diese wunderbare Verlosung!

    Es ist zwar schon eine Zeit her, aber es war einfach nur schrecklich! Ich habe mir mit ca. 17 Jahre ein tolles Bike gekauft. Mit 21 Gänge……….damals war es ja der Hit! 6 Jahre später, mittlerweile 2 Kinder und vergeben, hat mein damaliger Partner sich gedacht, er besorge mir ein anderes, für ihn besseres Rad. Kann mich noch gut an den Tag erinnern. Ich sah das gebrauchte Gefährt, schmale Reifen, irgendein Trekking Rad………ich was schockiert. Schrecklich. Einfach nur schrecklich! Seitdem bin ich nie mehr Rad gefahren und habe es im Jahre 2010 entsorgt……Frust. Grrrrr

    Aber die Zeit hat sich ja mittlerweile geändert 🙂

    1 Velocity High Visibility in Schwarz wäre suuuuuuuuuuper toll!

    Alles Liebe
    Irene

  • Ich war so 10 Jahre alt und mit meiner großen Schwester auf unseren Rädern unterwegs um Eis für die Familie zu kaufen. Bei der Eisdiele dann extra das Eis im Becher genommen und gut einpacken lassen! Dann rein in den Fahrradkorb und los nach Hause. Ich bin dann über ne Unebenheit auf der Straße gefahren und rumms….der ganze Korb ist abgeflogen… Hatte einen neuen Korb für die Schutasche bekommen und mein Vater hatte ihn nur draufgesteckt und nicht richtig festgemacht. Eis zermatscht und Korb zerbeult 😀 Heute sag ich.. Hauptsache Keiner verletzt

    1×1 Velocity High Visibility in Schwarz

  • Wir fahren täglich ca. 10 km einfach zu Kindergarten/Arbeit mit dem Fahrrad: Ich im Sattel, meine beiden Kinder im Anhänger.
    Erst vor ein paar Wochen sind wir auf dem Heimweg in einen richtigen Platzregen gekommen, unterstellen hätte sich nicht gelohnt, ich war bereits bis auf die Haut nass. Ich bin also in die Pedale getreten, um möglichst schnell zuhause anzukommen. Die Kleinen sollten ja nicht nass werden! Als ich zuhause die Regenplane des Hängers lüftete, bot sich mir ein herzallerliebstes Bild: Brüderchen und Schwesterchen saßen aneinandergelehnt, beide seelig schlafend, im Anhänger, dank der Regenplane natürlich trocken und geschützt. Nur Mama war nass. Aber das war bei diesem goldigen Anblick natürlich (fast) vergessen.

    Mein Wunschgewinn: Packman Pro2 in Moosgrün

    Danke für das tolle Gewinnspiel!

  • Meine Freundin und ich haben und im Internet zwei schicke neue Räder bestellt. Diese mussten noch entmontiert werden. Nach 4 Stunden haben wir dies auch erfolgreich hinter uns gebracht und sind voll motiviert gleich zu unserem Libelingscafe geradelt, welchens sich etwa 10 Kilometer entfernt befindet. Leider haben nach ca. 3 Kilometern die Bremsen so stark an den Vordereifen geschliffen, dass wir nicht mehr fahren konnten. Zum Glück haben wir in weiser Vorraussicht das Werkzeug mitgenommen und konnten nach ca. 45 Minuten die Fahrt fortsetzten. Leider haben wir in der Aufregung nciht zu trinken mitgenommen und sind dann lieber wieder nach Hause, da der Weg kürzer war. Mit einem tollen Rücksack hätten wir genug Platz für Getränke gehabt. Jetzt hoffe ich mit ein wenig Glück auf den Gewinn, um eine Picknick nachzuholen.

    Lieben Dank Vorab.

  • Ich würde mich sehr über den Packman Pro2 in Moosgrün freuen!

    Mich erheitert immer wieder die Erinnerung an meine erste größere Radtour. Ich hatte mir endlich ein Trekking-Rad gekauft und wollte es in den Ferien natürlich direkt ausgiebig testen. Leider hatte ich das mit den Entfernungen noch nicht so drauf und startete direkt mit einer 50 km Tour (hin und rück) zu einem See, zu dem ich schon immer mal wollte. Bereits nach ein paar Kilometern habe ich mich schon sowas von geärgert, weil ich dann doch nicht so fit war ;-). Durchgezogen haben wir es trotzdem…

  • Mir wurde auf einer Radtour mal das Rad gestohlen. Wir kamen wieder und es hing nur noch ein Reifen an der Laterne inklusive dem Schloss. Eigene Dummheit 🙂

    Packman Pro2 in Moosgrün bitte

  • Wir fahren schon seit vielen Jahren zu viert auf Fahrradtour. Manchmal kommt es vor, dass wir bei schlechtem Wetter ein Stück mit dem Zug fahren.Das bedeutet Stress.Denn zu viert passt man in kein Abteil!Weil der Zug kam,und wir wieder am falschen Ende auf der Bahnstation standen, fuhr unser Freund ein Stück auf dem Bahndamm und fiel prompt auf die Gleise.Schnell zogen wir ihn wieder hoch, aber er hatte ganz schöne Prellungen. ..mir fehlt die Tasche in Blau!

  • Mein schlimmstes Erlebnis auf einer Radtour passierte vor gut einem Jahr als mir ein Hund ins Vorderrad lief und ich dabei stürzte. Das im Nachhinein witzige an der Geschichte ist, dass mein Cousin 2 Tage später heiratete und ich seine Hochzeitsfotografin sein sollte! Durch meine aufgeschlagenen Knie, Prellungen und Schürfwunden an den Armen, Beinen und am Oberkörper konnte ich mich kaum schmerzfrei bewegen, sodass mir mein Freund am Hochzeitsmorgen beim Haare waschen und anziehen helfen musste. Ich wollte um jeden Preis zur Hochzeit und trug auch das extra gekaufte, kurze Kleid. Meine Mutter verband mir die Knie mit einem hautfarbenen Verband und ich war überzeugt davon, dass meine Verletzungen jetzt kaum noch auffallen würden. Das war natürlich nicht ganz der Fall und ungefähr jeder Hochzeitsgast wollte wissen was passiert ist.. am Ende des Tages bewegte ich mich aber sogar – wenn auch langsam – über die Tanzfläche und heute erinnern mich nur noch meine Narben an den Knien an diesen doofen Sturz!

    Ich wünsche mir den Commuter Daypack City in Stahlblau, da mein Rad auch einen blauen Rahmen hat 🙂

  • Fahrradtour an der Mosel mit meinem besten Freund. Ich fahre ihm die ganze Zeit hinterher. Nach 30 km merken wir, dass wir in die falsche Richtung gefahren sind.

  • Ich war schon als Kind immer mit Oma und Opa mit dem Rad unterwegs, die beiden haben mich zum Radfahren gebracht, Opa hat hart trainiert mit mir, bis ich alleine fahren konnte.:-)
    Neulich auf einer kleinen Tour, ne Panne mitten im nirgendwo, na super dachte ich, hoffentlich das richtige Werkzeug dabei. Da bremst sich neben mir ein anderer Fahrer ein und fragt ob er helfen kann, in NULL-KOMMA-NICHTS war mein Rad wieder fahrbereit, und der nette Herr hat mich die gesamte Zeit an meinen Opa erinnert. Musste es dann gleich meiner Oma berichten, die noch heute die meisten ihrer Erledigungen mit dem Rad zurücklegt (sie ist 83). Würde mich sehr über den Packman Pro2 in Moosgrün freuen.

  • Mein schlimmstes Erlebnis auf dem Rad war in meiner Stadt, als ich gemütlich durch die Fußgängerzone geradelt bin (darf man hier :D) und immer wieder den Menschen ausweichen musste. Irgendwann hat mich mein Gleichgewichtssinn verlassen und als ich wieder durch die engen Gassen schlängelte, bin ich leider von meinem Rad gefallen!
    Mir war es furchtbar peinlich inmitten der ganzen Menschen, bin dann schnell wieder aufgestiegen und davongefahren. Zum Glück ist aber nichts passiert 🙂

    Mein Wunschrucksack ist der Velocity High Visibility in Schwarz.

    Ganz liebe Grüße aus Bayern
    Jutta

  • Mein schönstes Erlebnis auf einer Radtour war, als wir in Dänemark einen doppelten Regenbogen über einer kleinen Kapelle sahen – wunderbare Farben – und dann diese flache Landschaft, genial!!!!!

    Fast so schön wie der

    1×1 Commuter Daypack City in Stahlblau

  • Mein schlimmstes Erlebnis war als Kind auf dem Weg zum Freibad. Ich hatte ein altes Klapprad, das konnte man in der Mitte durch herausnahme eines Stahlstiftes einmal zusammenklappen. Dieser Stahlstift ist wohl irgendwann so verrostet gewesen, dass er bei Belastung zerbrach, während ich treppelte. Der Schock war groß und ich habe die zwei Teile bis zum Freibad gehievt. Ich weiß gar nicht, ob die Dinger noch hergestellt werden. Damals war ein Fahrrad ein Luxusartikel, der Traum (leider unerreichbar) war damals ein Bonanza-Rad 🙂 Über dieses Kindheitstrauma könntet ihr mir mit dem Packman Pro2 hinweghelfen *lach*

  • Vielen Dank für die coole Aktion! 🙂
    Als Kind habe ich beim Bergabfahren mit dem Rad mal die Kontrolle über mein Fahrrad verloren, bin in einer Rinne hängen geblieben und gestürzt. Ich bin auf mein Kinn gefallen und habe mir dabei einen Schneidezahn abgeschlagen. Geschockt und verwirrt saß ich auf dem Boden, bis eine Familie vorbei kam – erst als sie mich angesprochen haben kam der Schmerz und ich begann elendig zu heulen. Danach habe ich mich lange nicht mehr auf ein Fahrrad getraut, erst mein Mann konnte mich wieder dazu motivieren. 😀
    Für ihn würde ich gerne den Velocity High Visibility in Schwarz gewinnen, weil er immer meinen Rucksack zum Radfahren mopst. 😀

  • Ich war mit meinem Mann entlang des Flusses unterwegs mit dem Fahrrad. Und da sahen wir plötzlich am Ufer Steinpilz…. Er war nicht einsam dort. Aus unsere Tour war schließlich eine Pilz-Sammel-Aktion und am Ende des Tages leckeres Pilzgericht!

  • Ich habe früher immer zusammen als ich noch klein war mit meinen Eltern immer Radtouren gemacht und hatte nie wirklich Lust dazu da ich viel lieber mit Freunden spielen wollte. Einmal da war ich so sauer das ich mich aber nicht mit Absicht mit meinem Fahrrad in den nächsten Brennessel Busch gesteuert bin und da war auch dann die Fahrradtour für alle zu Ende.

    bk@bcproject.de

  • Ich habe mit meinem Sohn mal eine Fahrradtour zu einer alten Mühle gemacht, diese ging über ca. 50 km einfach über urbayerische kleine Dörfchen. Wir haben uns trotz Karte total verfranst und am Schluss war das Handy leer und wir total disorientiert. Wir haben dann an einem alten Bauernhof nach dem Weg gefragt. Die Leute waren so freundlich und haben uns spontan eingeladen, den Hof zu besichtigen und mit ihnen zu essen und bei der Ernte zuzusehen. Wir sind dann auch noch zu der alten Getreide- und Sägemühle geradelt und hatten dort einen zauberhaften Tag, was für ein wunderschönes Erlebnis. So ein toler Packman Pro2 in Moosgrün wäre für solche Touren ein echtes Träumchen für uns und ich mache sehr gerne hier mit:-)*smile !!!!

  • Mein schönstes Erlebnis war die Radtour über die Alpen. Da schuftest du tagelang den Berg rauf bei größtem Mistwetter das man sich so vorstellen kann.Dann kommst du oben an,dich erwartet strahlend blauer Himmel und du kannst auf der Abfahrt stundenlang die Füße hochlegen 😉

    Mein Wunsch wäre:Commuter Daypack City in Stahlblau

  • ich war mit meinen geschwistern auf dem rad unterwegs. geplant war ein besuch am badesee. auf dem hinweg bin ich …. obergeschickt …. gegen einen laternenpfahl geknallt was mit eine acht im HINTEREM rad bescherte …. damit konnte ich nicht fahren und hab mit meinem bruder das rad getauscht. also bin ich auf dem rückweg komplett mit dem bmx-rad meines bruders gefahren und kurz vor zuhause gings einen berg runter. natürlich hab ich mich rollen lassen und sogar abgebremst. als ich wieder losstrampeln wollte hat das vorderrad blockiert was mir eine tolle flugstunde eingebracht hat. die folgen: ein muskelriss im linken oberarm, reichlich blaue flecken und eine starke abneigung gegen bmx-räder.
    der Velocity High Visibility in Schwarz würde mir sehr gefallen

  • Erst gestern sind wir zum Isarursprung von Mittenwald über Scharnitz geradelt. Wir sind 2 Familien 4 Erwachsene und 3 Kinder 12,10 und 7 Jahre. Jeder bepackt mit Rucksack. Als wir die Hälfte geschafft hatten kam ein Wolkenbruch so dass wir alle pitsche patsche nass waren. Die kinder haben das als Abenteuer gesehen und sind in Badehose und Biki weitergeradelt als ob nix gewesen wäre. Nach 50km kamen wir erschöpft aber glücklich und auch wieder trocken an unserer Unterkunft wieder an.

    Mein Wunsch wäre: Velocity High Visibility in Schwarz

  • Mein schlimmstes Erlebnis auf einer Radtour war als mir der Hinterreifen auf halber Strecke geplatzt ist und es dann auch noch zu regnen begann.
    Hast du kein Glück kommt auch noch Pech dazu…

  • Hatte noch kein besonderes Erlebnis mit dem Fahrrad, möchte aber trotzdem gerne gewinnen, am liebsten den Commuter Daypack City in Stahlblau+

  • Der Velocity High Visibility in Schwarz wäre mein Wunschgewinn aber die anderen finde ich auch genial!
    Das einprägsamste bisher war die erste Radtour die Maus auf ihrem eigenem Fahrrad neben uns zurückgelegt hat. Für meine Mamanerven seeehr angespannt 😀

  • Velocity High Visibility in Schwarz wäre klasse. Bis jetzt habe ich allerdings noch nichts lustiges, aufregendes bzw zum Glück auch nichts schlimmes beim Radfahren erlebt was sonderlich erwähnenswert wäre.

  • Als Teenager wollte ich eine Abkürzung durch den Wald nehmen mit dem Rad. Irgendwie aber verlor ich die Orientierung. Ein Fuchs besuchte mich das war der einzige. Am Abend kam ich irgendwie aus dem Wald raus, aber es war der Nachbarsort gewesen.Also musste ich ein Taxi anrufen, wo ich erstmal jemanden treffen musste der so freundlich war das ich ein Telefon zur Hand hatte.

  • Hallo Taschenkaufhaus-Team,

    ich wurde bei meinem Rennradalpencross von Schlechtwetter überrascht und musste feststellen, das wasserdichte Radsocken ohne lange Regenhose rein gar nichts bringen. Wie man auf dem InstaFoto sieht haben sich die Socken bei der Abfahrt vom Brenner mit Regenwasser gefüllt, so dass ich letztlich einen See im Schuh gefahren bin 😉
    https://instagram.com/p/BJSqOVMD1BD/

    Mein Wunschrucksack:

    Mir gefallen alle 3 Ortlieb Rucksäcke wahnsinnig gut, aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann würde ich wohl den Commuter DayPack in stahlblau wählen.

  • wir waren einmal auf einer Tour ziemlich weit weg von Zuhause, als plötzlich meine Pedale abfiel. Irgendwie hatte sie sich gelockert und da ich dann ins Leere getreten habe, bin ich auch gestürzt. Natürlich hatten wir kein Werkzeug dabei, es hat ewig gedauert bis wir einen Radfahrer fanden der Welches hatte. Ich finde den Packman Pro2 in Moosgrün super schön

  • Ich war in Frankfurt am Main unterwegs, als vor mir ein sehr alter Mann auf einem Fahrrad aufgetaucht ist. Er wackelte ziemlich hin und her und plötzlich viel er zu der einen Seite um. Ich bin schnell zu ihm gefahren, um zu sehen, ob alles in Ordnung ist. Er blutete am Arm und seine Stimme zitterte. Also rief ich lieber einen Notarzt, der dann feststellte, das der Mann sich den Arm gebrochen hatte. Dieses Erlebnis hat sich sehr eingeprägt und ich hoffe, dass ab jetzt nur noch schöne Erlebnisse auf dem Rad haben werde. Gewinnen würde ich gerne die Velocity High Visibility in Schwarz.

  • bei einer normalen Tour bei uns durch Dorf bin ich mal fast von einem, Opa im Mercedes umgemöllert worden, da dieser die abknickende Vorfahrt nicht verstanden hat..
    Packman Pro2 in Moosgrün wäre mein Favorit

  • Mein Mann und ich unternehmen unsere sämtlichen Reisen immer mit dem Rad – häufig auch mit einem Tandem. Und so waren wir mit unserem Tandem unterwegs in Italien. Als wir auf einen kleinen Ort zufuhren, hatten wir schon richtig Hunger. Wir kamen am Stadttor an, das ziemlich eng war. Und genau in dem Moment kam uns ein Fahrzeug entgegen. Mein Mann, der auf dem Tandem vorne saß, hielt an. Ich dachte „Aha, er will das Tandem durchschieben“. Also stieg ich ab.

    Genau in dem Moment allerdings, wo ich neben dem Fahrrad stand, trat mein Mann wieder in die Pedale und fuhr einfach los. Nach ungefähr 100 Metern bog er links um die Ecke und weg war er! Ich dachte schon, er hätte ein schönes Café entdeckt, und kehrt gleich um, um mich zu holen. Aber nichts da! Ich wartete und wartete, aber mein Mann kam einfach nicht wieder. Mir wurde langsam unheimlich. Außerdem stand ich ziemlich verloren in kurzer Rennhose und einem Helm auf dem Kopf am Straßenrand. Ich sah wohl sehr merkwürdig aus, so in voller „Rennmontur“ aber ohne Fahrrad. Schließlich kam ein freundlicher älterer Herr, der meine Not erkannte und mich zur „Policia“ brachte.

    Später stellte sich heraus, dass mein Mann gar nicht mitbekommen hatte, dass ich nicht mehr hinter ihm saß. Er hatte sich die ganze Zeit mit mir unterhalten, als er so durch den Ort kurvte. Irgendwann hat er dann bemerkt, dass seine Frau ihm nie antwortete und überhaupt keine Reaktion von hinten kam. Zum Glück hatte er den selben Gedanken wie ich, und fuhr zur örtlichen Polizeistation. Und wie ich dann mit diesem älteren Herrn Richtung Polizei lief, sah ich schon das Tandem vor dem Gebäude stehen. Da fielen mir vielleicht ein paar Steine vom Herzen! Weil wir beide total fertig mit den Nerven waren, fielen wir uns erst einmal in die Arme und waren glücklich, dass wir einander wiedergefunden hatten!

  • Mein Mann und ich unternehmen unsere sämtlichen Reisen immer mit dem Rad – häufig auch mit einem Tandem. Und so waren wir mit unserem Tandem unterwegs in Italien. Als wir auf einen kleinen Ort zufuhren, hatten wir schon richtig Hunger. Wir kamen am Stadttor an, das ziemlich eng war. Und genau in dem Moment kam uns ein Fahrzeug entgegen. Mein Mann, der auf dem Tandem vorne saß, hielt an. Ich dachte „Aha, er will das Tandem durchschieben“. Also stieg ich ab.

    Genau in dem Moment allerdings, wo ich neben dem Fahrrad stand, trat mein Mann wieder in die Pedale und fuhr einfach los. Nach ungefähr 100 Metern bog er links um die Ecke und weg war er! Ich dachte schon, er hätte ein schönes Café entdeckt, und kehrt gleich um, um mich zu holen. Aber nichts da! Ich wartete und wartete, aber mein Mann kam einfach nicht wieder. Mir wurde langsam unheimlich. Außerdem stand ich ziemlich verloren in kurzer Rennhose und einem Helm auf dem Kopf am Straßenrand. Ich sah wohl sehr merkwürdig aus, so in voller „Rennmontur“ aber ohne Fahrrad. Schließlich kam ein freundlicher älterer Herr, der meine Not erkannte und mich zur „Policia“ brachte.

    Später stellte sich heraus, dass mein Mann gar nicht mitbekommen hatte, dass ich nicht mehr hinter ihm saß. Er hatte sich die ganze Zeit mit mir unterhalten, als er so durch den Ort kurvte. Irgendwann hat er dann bemerkt, dass seine Frau ihm nie antwortete und überhaupt keine Reaktion von hinten kam. Zum Glück hatte er den selben Gedanken wie ich, und fuhr zur örtlichen Polizeistation. Und wie ich dann mit diesem älteren Herrn Richtung Polizei lief, sah ich schon das Tandem vor dem Gebäude stehen. Da fielen mir vielleicht ein paar Steine vom Herzen! Weil wir beide total fertig mit den Nerven waren, fielen wir uns erst einmal in die Arme und waren glücklich, dass wir einander wiedergefunden hatten!

    Wunschgewinn: Commuter Daypack City in Stahlblau

  • Auf einer unserer Radtouren ist mir leider der Sattel kaputt gegangen, die Halterung, mit der man ihn in der Höhe einstellen kann, hat einfach nicht mehr gegriffen. So war der Sattel einfach nur noch locker auf der Stange und zudem ganz unten. Da wir leider nichts zum fixieren oder reparieren dabei hatten, musste ich mit dem Sattel nach Hause radeln. Ich will nicht wissen, was die anderen Leute gedacht haben, als sie mich da so haben radeln sehen, haha.

    Ich würde mich sehr über den Velocity High Visibility in Schwarz freuen.

    VG, Laura (die in Zukunft auf der Radtour immer was für den Notfall dabei hat 😉 )

  • Noch vor den Zeiten von Smartphones hatte ich mir auf einer Webseite eine Rennradrunde über 70 km herausgesucht und nicht weiter nachgeprüft, ob die dort hinterlegten Informationen richtig sind… ein fieser Fehler. Nach rund 60 km auf dem Rennrad war ich noch nicht einmal auf dem Rückweg. Meine „Akkus“ liefen langsam leer, Sonntags hatten die Läden zu, ich hatte kaum Geld für ein Zugticket oder Essen in einem Restaurant dabei. In einem kleinen Dörfchen fragte ich ein älteres im Garten sitzendes Paar nach dem Weg und erzählte von meinem „Problem“. Sie luden mich zu Kaffee und Kuchen ein… Gestärkt habe ich mich dann Rückweg machen können 🙂 Falls ich gewinnen sollte, dann hätte ich gerne den Commuter Daypack City in Stahlblau. Danke!

  • Oh,da habe ich eine Geschichte für euch!!Muss Morgens auf den Weg zur Arbeit durch Kreuzberg durch radeln,da komme ich immer in der Skalitzer Strasse vorbei und konnte erst gar nicht erkennen,was da vor mir wuselte.Dann war es ganz klar,zwei Ratten die nach essbarem suchten,waren das.Und es passierte das denkbarste unmögliste,ich überfuhr eine der Ratten,erst mit Vorder- und dann mit dem Hinterrad.Dieses Gefühl konnte ich den ganzen Tag nicht mehr abschütteln….Der Ratte ist übrigens nichts geschehen,die lief einfach weiter.
    Commuter Daypack City in Stahlblau finde ich sehr schön

  • Ich habe mit meiner Freundin zu Pfingsten eine Fahrradtour in Schleswig Holstein gemacht, als uns plötzlich eine Herde Kühe umzingelte und immer näher kam! Da sie gut genährt waren und keine Angst vor unseren Rädern hatten mussten wir unseren Obstvorrat (1 Tüte Äpfel 2 kg) opfern und sie damit ablenken, um wieder freie Fahrt zu haben! Genüßlich kauend ließen uns die Rindviecher fahren und wir lachten noch eine ganze Weile über den zufriedenen Ausdruck der kauenden Kühe! Ich würde mich über den Cmmuter DayPack in stahlblau freuen!

  • Vor einigen Jahren bin ich mal auf dem Main-Radweg bei Hanau in einer Kurve mit einer entgegenkommenden Radfahrerin zusammengestoßen. Dabei habe ich mir einen Knochen im Ellebogen gebrochen, was ich aber nicht gleich merkte. So haben wir unsere 3tägige Radtour noch fortgeführt und ich bin erst im Anschluß zum Arzt. Leider habe ich heute noch gelegentlich Beschwerden in diesem Ellebogen.
    Ich wünsche mir den Packman Pro2 in Moosgrün

  • Einmal quer durchs Gelände. Das hat echt mega Spaß gemacht. Meine Freundin ist dann leider auf moosbewachsenen Steinen ausgerutscht und samt Rad im Wasser gelandet. Trotz, dass es nur ein kleiner Fluss war, war sie Patsche Nass. Ich hab mich vor lachen nicht mehr eingekriegt.

  • Packman Pro2 in Moosgrün wäre meine Wahl

    Ich fahre viel, aber das schlimmste ist mir als Teenager passiert. Ich wat sauer auf Mama und fuhr bockig vor mich hin und sah einen dieser Schwarz weißen Begrenzungen nicht. Ich knallte mit voller Wucht ungebremst gegen und flog über den Lenker. Das waren Schmerzen da ich mit dem Unterleib auf den Lenker knallte.

  • Das schlimmste Erlebnis war erst diesen Sommer. Wir machten unsere erste Familien – Radtour ! dabei war auch unsere Kleine – noch süße 6 Jahre ! Und manchmal unglaublich taub…
    Wir radelten an den Kirschbäumen vorbei und da passiert links und rechts natürlich in den Feldern soviel schönes, das sie einfach keinen Blick für den Feldweg hatte. Leider hatte die Dame von rechts das gleiche Problem !
    Wir riefen nur noch Amy! Amy! Pass auf! Das gleiche hörten wir von rechts, den auch diese Träumeren wurde gewarnt, aber Gott sei dank ist nichts weiter passiert.
    Die beiden haben sich tatsächlich erst bemerkt als sie zusammen gestossen sind

  • Ich habe erst vor einem Jahr mein altes Hobby Radfahren wieder entdeckt, mir ein neues Fahrrad zugelegt und immer mal wieder kleinere Touren unternommen um wieder ein wenig Kondition aufzubauen. Vor ein paar Wochen bin ich dann mit meinem Kumpel 180km nach Assen zum Motorrdrennen mit dem Fahrrad gefahren. War ein super Wochenende…ja und ich war auch stolz das durchgehalten zu haben, mein Kumpel ist nämlich komplett durchtrainiert und fit auf dem Rad.
    Ich wünsche mir den Velocity High Visibility in Schwarz.

  • ich hatte einmal an einem Tag auf einer Radtour rund um den Bodensee drei Reifenpannen innerhalb von drei Stunden – danach war mir ganz anders

    mein Wunschgewinn wäre der Velocity High Visibility in Schwarz

  • Mein schönstes Erlebnis war eine Radtour um den Bodensee, man sieht da so viele schöne Dinge. gerne den Velocity High Visibility in Schwarz

  • Meine tägliche spannende Radtour auf dem Weg zur Arbeit: (in Gedichtform)

    Ich habe einen neuen Job – aber leider nicht im Ort –
    und es fährt zu selten mal ein Bus nach dort !!!

    Zum Auto fahren fehlt mir leider der Mut –
    ich könnte mir die Haare raufen manchmal vor Wut !!!

    Mit meinem Rad fahre ich nun Tag aus und Tag ein –
    auf der Landstraße manchmal über Stock und Stein !!!

    Sechs km mit dem Rad morgens zur Arbeit hin und abends zurück –
    manchmal bei Regen, manchmal bei Hitze am Stück !!!

    Manchmal bei Dunkelheit, manchmal bei Glätte –
    manchmal reißt beim Rad auch die Kette 🙁

    Manchmal gerät meine Handtasche auch in die Speichen –
    muss dann mit Fahrgeschick einem Sturz ausweichen !!!

    Und sollte ich wirklich hier einen Fahrradrucksack gewinnen –
    ich wäre vor Freude ganz von Sinnen !!!

    Ich würde vor Freude bis an die Decke springen –
    und eine Loblied auf „Ortlieb“ und „Taschenkaufhaus“ singen !!!

    Mit einem neuen Rucksack würde ich mit mehr Sicherheit auf dem Rad fahren –
    darum wollte ich dieses Gedicht hier wagen !!!

    Alle drei Ortlieb Fahrradrucksäcke sind so grandios –
    der schwarze und der grüne gefallen mir besonders famos !!!

    Und nun mache ich ohne Verdruss –
    mit meinem Vers hier Schluss !!!

    Ich hoffe, ich konnte mit meinem Gedicht etwas Freude bereiten –
    und werde nun wieder an meine Arbeit schreiten !!!

  • Ich komme gerade von einer Radtour um den Bodensee zurück. Ich bin gemeinsam mit meiner 9 Jährigen Tochter in der Nähe der Österreich/Schweizer Grenze, als ich merkte, daß mein Hinterrad einen Platten hatte. Keine 2 min später hielt ein nettes älteres Ehepaar mit Ihrem Pickup und bot uns an, uns in die Schweiz mitzunehmen, da es dort ein Radladen gäbe, welcher jedoch in 10min schließen würde. Ich schraubte also mein Hinterrad ab, wir ließen alles ( Fahrrad, Anhänger + Gepäck ) bei den Grenzbeamten und wurden in den schweizer Grenzort, direkt zum Radladen gefahren. Dort klingelte das Ehepaar den Besitzer aus der Werkstatt und dieser setzte mir auch nach Feierabend noch einen neuen Schlauch ein. Die Fahrt bzw. die Suche nach einem Zeltplatz konnte somit dank dem nettten Ehepaar sehr schnell wieder aufgenommen werden…

    Mein Wunschgewinn wäre :
    1×1 Packman Pro2 in Moosgrün oder 1×1 Velocity High Visibility in Schwarz

  • Das schönste Erlebnis war eine Radtour von Freiburg an die Atlantik-Küste auf dem Eurovelo 6! Ein Traumhafte Tour entlang von Flüssen. Unterwegs nur nette Leute getroffen und viel von Land und Natur gesehen. Sehr empfehlenswert! Ich würde mich sehr über den Packman Pro2 freuen!
    Viele Grüße

  • Ich fahre oft und viel Fahrrad. Ganz außergewöhnliche Dinge habe ich allerdings noch nicht bei Radtouren erlebt.
    Jedenfalls machen wir mit der ganzen Familie ab und zu Radtouren in Feld und Wald unf Flur. Manchmal machen wir auch ein Picknick unterwegs.
    Ab und zu fahre ich mit dem Rad einkaufen oder kleine Wege erledigen.
    Ich freue mich dann die Natur genießen zu können und außerdem ist das Radfahren gut für die Gesundheit.

  • Von meiner Frau habe ich zu meinem Geburtstag einen Commuter Daypack geschenkt bekommen. Seitdem ist jeder Tag für mich etwas besonderes – egal ob ich mit dem Rad ins Büro fahre, oder auf dem Heimweg kurz etwas fürs Abendessen einkaufe, oder beim abholen der Kinder von der Schule/Kita. Ich fühle mich mit meinem Daypack immer wohl. Er hat viel Platz, ist praktisch und sieht gut aus.
    Das schönste Radtourerlebnis habe ich immer Sonntags: Wenn meine Familie noch schläft, steige ich aufs Rad und drehe eine schnelle Runde durch den Auenwald, am Wildpark vorbei, grüße mit einem Augenzwinkern Wildscheine und Rehe und dann geht es um einen der Leipziger Seen. Noch sind nicht viele unterwegs und die Luft ist frisch, die ersten Sonnenstrahlen kitzeln auf der Haut. Auf dem Rückweg gibt es einen kurzen Stopp beim Bäcker: frische Brötchen fürs Sonntagsfrühstück passen bequem ins Daypack rein und dann, wenn ich zu Hause ankomme, gibt es strahlende Augen, herrlichen Duft nach Fockeberg Power (Tee) und die Kids rufen: Papa ist da!

    Für meine Frau wünsche ich mir den Velocity High Visibility in Schwarz

  • Spontaner Spieleabend bei uns, viele Leute, irgendwann kam der Hunger. Es wurde gelost, wer eben kurz zur Pommesbude mit dem Rad fährt und für alle Pommes, Currywurst und so weiter holt. Ich natürlich. Mit dem Rad hin, rein, Unmengen bestellt, wieder raus. Rad stand noch draussen, leider war der Sattel in der Zwischenzeit geklaut. Also alles nach Hause geschoben. Als ich endlich da war, war alles nicht mehr ganz so warm und mir der Appetit vergangen 🙂
    Wunsch: Packman Pro2 in Moosgrün

  • Liebes Taschenkaufhaus-Blog-Team,
    eine Anekdote, die sich meine Familie gerne erzählt: Als ich klein war, fiel es mir schwer, auf die Stützräder zu verzichten. Mein Vater hielt mein Rad fest, ich kletterte drauf, zuvor fragte er mich zum zichten mal, ob wir es heute ohne Stützräder probieren wollen. Ich schüttelte den Kopf, wurde aber während der Fahrt mutig und rief meinem Vater beim Fahren zu, dass ich es beim nächsten Mal ohne Stützräder probiere. Darauf lachte er und rief: „Aber sie sind doch schon ab!“. Zum Stoppen musste er sich allerding parat stellen, um mich notfalls aufzufangen. 🙂
    Über den „Velocity High Visibility“ in Schwarz würde ich mich riesig freuen.
    LG Lessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.