70ies – Revival: Die Satteltasche kehrt zurück!

Die Satteltasche ist zurück

Der Klassiker unter den Handtaschen erlebt im Frühling 2018 ein großes Revival. Das Trend-Piece der 70er-Jahre feiert mit zahlreichen neuen Looks sein Comeback. Große Modehäuser wie Gucci oder Chloé haben sich der Satteltasche schon gewidmet und dieses Jahr folgen nun auch viele erschwingliche Marken.

Die charakteristischen Halbmond-Silhouetten sind den ursprünglichen Satteltaschen von Reitern nachempfunden, die in den Taschen ihre Ausrüstung transportierten. Die Satteltasche hat gegenüber ihren Kolleginnen einen enormen Vorteil: Sie passt zu ausnahmslos jeder Gelegenheit! Eine Tote ist zu mächtig, eine Clutch raubt stets eine freie Hand und ein Rucksack ist nicht jedermanns Stil. Hier kommt die Satteltasche ins Spiel: In ihrer klassischen Form mit Klappschließung ist sie elegant und zu jedem Look passend. Dank der Schulterriemen lässt sie sich als Cross-Body- oder Schultertasche tragen. Zu guter Letzt  ist sie in verschiedensten Größen entweder als Mini-Format für alle Party-Essentials oder in größerer Variante auch fürs Office geeignet.

Das Einsteigermodell – die  Klassische.

Picard Free 2403
Picard Free 2403

Für alle Neulinge im Bereich Satteltasche ist die Picard Free 2403 eine klassische Variante getreu dem Motto: Weniger ist oftmals mehr.  Die kompakte Tasche hat genug Platz für alle Essentials des Alltags und passt zu jeder Gelegenheit.  Das täuschend echte Kunstleder und die feine Verarbeitung machen die Tasche sehr hochwertig und robust. Mit dem verstellbaren Schultergurt lässt sich die Satteltasche individuell über die Schulter oder auch als Cross-Body-Bag tragen. Kurz um: Der perfekte Begleiter für jeden Tag.

 

Für Wagemutige – die Farbenfrohe.

Alle, die ihre Outfits gerne mit Farbakzenten aufpeppen, sind mit der MixeDbag von Liebeskind richtig beraten. Das It-Piece der aktuellen Saison gibt es acht verschiedenen, knallig intensiven Farben. Gebrochen wird die feine Kontur der Ledertasche mit dem textilen, zweifarbigen Schultergurt. Hier verbirgt sich auch gleich ein zweiter Trend: Auffällige Schultergurte sind aktuell der Hingucker. Nach Belieben können Sie die Schultergurte wechseln und der Tasche damit einen individuellen Look geben.

Für das Party-Volk – die Elegante.

Coccinelle Violaine 5501
Coccinelle Violaine 5501

Die Eleganz steckt bereits im Namen: Coccinelle Violaine 5501. Das klingt nach pompösen Abenden in der Oper, schicken Dinners im besten Restaurant der Stadt und coolen After-Work-Parties in der Lieblingsbar. Und tatsächlich macht die Satteltasche ihrem Namen alle Ehre. Hergestellt aus glattem Kalbsleder und verziert mit einem gold-glänzenden Verschluss sowie einer darauf abgestimmten Schulterkette ist die Satteltasche ein echter Hingucker. Damit passt sie perfekt zum schicken Abenddress, verleiht aber auch einem lässigen Style einen eleganten Touch.

 

Das Sommer-Essential – die Geflochtene.

Legend Juliet
Legend Juliet

DER Taschentrend im Frühling und Sommer dieses Jahr: Geflochtene Taschen aus Bast bzw. in Bast-Optik à la Juliet von Legend. Ob zum lässigen Jeans-Look, zum zarten Blumenkleid oder zum Muster-Mix, die Satteltasche passt zu allem, was wir im Sommer gerne tragen. Damit gehört das Trendteil auch nicht mehr nur in den Strandurlaub, sondern verprüht auch in unseren Breitengraden eine gute Portion Sommerfeeling. Modisch und zugleich praktisch passt alles Wichtige für unterwegs in das übersichtliche Hauptfach, das mit Überschlag und Magnet-Druckknopf sicher schließt. Wir versprechen, an diesem Trend kommen Sie dieses Jahr nicht vorbei!

 

Wir freuen uns, dass der Satteltaschen-Trend wieder auflebt – ein Allround-Talent, das dank seiner Vielfalt zu jeder Frau passt. Welche Tasche ist Ihr Favorit?

 

Geschrieben von
Weitere Beiträge von Hannah

Die wichtigsten Trends und Neuheiten im Herbst/Winter 2018

Auch wenn das Wetter der letzten Tage dies nicht vermuten lässt: der...
weiterlesen ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.